Bands

Veröffentlicht am 10.03.2016 von Johannes R. Buch

0

Massive Attack

In Bristol, Großbritannien ging Ende der 1980er Jahre die Trip-Hop Band Massive Attack aus dem Künstlerkollektiv The Wild Bunch hervor, dem auch Tricky, Smith & Mighty und Produzent Nellee Hooper angehörten. Massive Attack gelten als eine der stilprägenden Bands des Trip-Hop Genres.

Robert „3D“ Del Naja, Grantley „Daddy G“ Marshall und Andrew „Mushroom“ Vowles sind die drei Gründungsmitglieder von Massive Attack. „Daydreaming“ ist die Debütsingle der Formation, welche im Jahre 1990 erschien. 1991 folgt nach ein paar weiteren Singles das Debütalbum „Blue Lines“, auf dem auch Tricky – ein alter Freund aus The Wild Bunch-Zeiten – mitwirkte. Stilprägend für die Musik von Massive Attack sind entspannt langsam durchgehende Beats, die Verwendung von Samples aus dem Jazzrock und der Einsatz verschiedener Sänger und Sängerinnen, unter anderem Shara Nelson für „Unfinished Sympathy“ und „Safe from Harm“. Als aufgrund des Golfkrieges die Phrase „Massive Attack“ als Synonym für Flächenbombardements an Bedeutung gewinnt, nennt sich die Combo zunächst Massive.

Da unter dem Verwirrung stiftendem Namen eine US-Tournee floppte, benannte sich die Band wenig später um – in Massive Attack

Da unter dem Verwirrung stiftendem Namen eine US-Tournee floppte, benannte sich die Band wenig später um – in Massive Attack. Besonders auch zu den Zeiten des Irakkriegs Jahre später sprach sich Massive Attack offen gegen kriegerisches Vorgehen aus. 1994 erscheint das zweite Album der Band „Protection“, auf dem die Gastsängerinnen Tracey Horn, Nicolette und Horace Andy mitwirkten.

Die darauf vertretenen „Weather Storm“ und „Heat Miser“ sind die beiden ersten Instrumentalstücke Massive Attack´s, die jedoch von Craig Armstrong komponiert wurden. Mit „No Protection“ erscheint 1995 eine Remix-Platte von Mad Professor, einem aus Guyana stammendem Reggae- und Dub-Produzenten. Mit dem Song „Fake the Aroma“ beteiligen sich Massive Attack an dem „Help“-Album zugunsten bosnischer Kriegsopfer.

Musikalische Veränderung

1998 erscheint das dritte Album „Mezzanine“ und weist eine neue musikalische Richtung Massive Attack´s auf. Erstmals werden neben langsamen Beats und düsteren Sounds auch E-Gitarren verwendet. Gastsänger für „Mezzanine“ waren diesmal Elizabeth Fraser, erneut Horace Andy und Sara Jay. Die Fans zeigten sich teilweise enttäuscht, das Album wurde dennoch ein großer Erfolg und erhielt viel positive Resonanz. 1999 steigt Andrew „Mushroom“ Vowles aus der Band aus, da ihm der neue Stil nicht zusagt. 2003 erscheint das Album „100th Window“ nach einer langen Pause der Band. Aufgrund familiärer Verpflichtungen steigt auch Grantley „Daddy G“ Marshall vorübergehend aus der Band aus, stieß anlässlich der Tournee zu „100th Window“ wieder hinzu.

Die Musik dieses Albums enthält komplexe, elektronische Soundlandschaften und eine melancholische Grundhaltung. Erneut singt Horace Andy als Gastsänger mit, ebenso Sinéad O´Connor. Außerdem übernahm auch Robert Del Naja zum ersten Mal Gesangsparts. „100th Window“ ist zudem das erste Album Massive Attack´s, dass völlig ohne Samples auskommt.

Folgejahre

Im Jahr 2005 kreieren Massive Attack ihren ersten kompletten Soundtrack zu dem Spielfilm „Unleashed – Entfesselt“. 2006 erscheint anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Band mit „Collected“ eine Best-Of-CD. Massive Attack schufen 2007 die Soundtracks für die beiden Dokumentationen „In Prison My Whole“ und „Battle in Seattle“, gehen anschließend wieder auf Tournee. „Heligoland“ erscheint im Jahre 2010 und ist das fünfte Studioalbum der Band und enthält noch mehr Gastsänger als seine Vorgänger.

Nach mehrjähriger Pause erschien am 28. Januar 2016 die EP „Ritual Spirit“. Massive Attack prägten das Trip-Hop Genre wie keine andere Band. Ihr Album „Mezzanine“ ist unter den „500 besten Alben aller Zeiten“ in dem Musikmagazin Rolling Stone aufgeführt. Bekannt sind auch die aufwendigen „One-Cut-Videos“ zu den Songs. Das Video zu „Teardrop“ bekam 1998 den Europe Music Award in der Kategorie „Bestes Video“.

photocredit: By Massive_Attack.jpg: Ademaristaderivative work: Shaddim (Massive_Attack.jpg) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑